Jusos Mülheim an der Ruhr

Fiedler und Jusos kritisieren Spielplatz-Verschmutzung an der Charlottenstraße

Pressemitteilung, 24.08.2021

Am vergangenen Samstag fand erneut eine Müllsammelaktion der Jusos am Spielplatz Charlottenstraße in Eppinghofen statt. Zusammen mit Sebastian Fiedler, dem Mülheimer SPD-Bundestagskandidaten, säuberten die Freiwilligen den Spielplatz von Müll und Unrat.

Isabel Felix, Vorsitzende der Mülheimer Jusos, ärgert sich: „Wie schon bei unseren letzten Aktionen sind wir auf einen stark vermüllten Spielplatz gestoßen. Neben einer Menge Plastik- und Verpackungsmüll fanden wir auch gefährliche Gegenstände wie scharfe Glasscherben und sogar eine Spritze.“

Trotz des Mülls war der Spielplatz lebhaft besucht. Spielende Kinder schlossen sich spontan der Aufräumaktion an und halfen mit, „ihren“ Spielplatz von Dosen, Verpackungen und Co. zu befreien.

Juso-Vorsitzender Colin Sroka ergänzt: „Die Kinder erzählten uns davon, dass auf dem Spielplatz häufig Männergruppen Alkohol trinken und pöbeln. Ich frage mich, wieso die Stadtverwaltung diesen Schutzraum für Kinder nicht energischer vor solchem Fehlverhalten verteidigt.“

Bundestagskandidat Sebastian Fiedler findet: „Ein Ort, an dem Kinder spielen, muss sicher vor sämtlichen Gefahren sein. Auf eine solche Spielumgebung haben die Kinder ein Recht. Dieses Recht muss notfalls das Ordnungsamt durchsetzen.“

Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten finden, dass die Stadtverwaltung entschiedener mit Sozial-, Ordnungs- und baulichen Maßnahmen für die Kinder des Spielplatzes an der Charlottenstraße eintreten müsse. Nur so lasse sich endlich eine nachhaltige Verbesserung herbeiführen.